Pfeil nach oben

Öffnungszeiten Tourist-Infos

Tourist-Information Viechtach
01.05. bis 31.10.: Mo - Fr 09.00 - 17.00 Uhr & Sa 10.00 - 13.00 Uhr
01.06. bis 30.09.: zusätzlich Sonntag 10.00 - 12.00 Uhr
01.11. bis 30.04.: Mo - Fr 09.00 - 16.00 Uhr


Tourist-Information Kollnburg
Mo - Fr 08.00 - 12.00 Uhr

Sehenswürdigkeiten

Sehen und Staunen im Viechtacher Land

Zahlreiche kulturhistorische Sehenswürdigkeiten laden zum Besuch während Ihres Urlaubs im Viechtacher Land ein.



Burgruinen Neunußberg und Kollnburg

Das Viechtacher Land liegt eingebettet von drei historischen Burganlagen, die noch heute zu besichtigen sind: Die Burgruinen Neunußberg, Altnußberg und Kollnburg erzählen nicht nur von der Besiedelungsgeschichte dieses Landstrichs, sondern bieten auch eine grandiose Aussicht über das Umland.

Die Burgruinen Neunußberg und Kollnburg befinden sich im Besitz des Bayer. Wald-Vereins Sektion Viechtach e.V. und sind ganzjährig frei zugänglich.



Kirchen und Kapellen im Viechtacher Land

Sehenswert sind außerdem die Kirchen und Kapellen in Viechtach, Kirchaitnach und Kollnburg. Letztere wurde um einen meditativen „Bibelgarten“ erweitert, in dem fast 40 Glastafeln – gefertigt von regionalen Künstlern – samt Bibeltexten zum Verweilen einladen.



Stadtpfarrkirche St. Augustinus Viechtach

Stadtpfarrkirche St. Augustinus Viechtach

„Dom des bayerischen Waldes“, so wird die Stadtpfarrkirche St. Augustinus, eine der schönsten Rokokokirchen der Region, zu Recht genannt. Das Innere der Kirche zeichnet sich durch eine imposante Rokokodekoration aus. Zarte Stuckdekorationen an Decken und Wänden, Rosengirlanden sowie frei gestaltete Rocailles verleihen dem Raum höfischen Charakter. Besonders bemerkenswert sind auch das Chorgestühl und die fünf Beichtstühle aus Eichenholz, die mit Spätrokokoelementen verziert sind.

Sankt Anna-Kapelle Altar

Sankt Anna-Kapelle mit Totentanzfresko

Die Kapelle präsentiert sich im Vergleich zur prunkvollen Pfarrkirche in einer schlichten, barocken Fassung mit gotischen Bauelementen.
Von besonderer Bedeutung ist die angegliederte Gruft, die Fragmente eines Totentanzes aus dem Frühbarock zeigt. In insgesamt 13 Szenen zeigt die gut erhaltene Wandbemalung reiche Bürger im Reigen mit dem Tod. Der Tod selbst wird als Posaunenbläser personifiziert. Erst im Jahre 1986/88 wurde das Totentanzfresko wiederentdeckt und zählt heute zu den bedeutendsten Totentanzfresken des Barock.

Die Kapelle kann im Rahmen der von Mai – Oktober wöchentlich stattfindenden Stadtführung besichtigt werden.

Aussicht Kollnburg

Sehenswürdigkeiten im Burgdorf Kollnburg

Reich an kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten ist auch das Burgdorf Kollnburg – mit der Burgruine Kollnburg, dem historischen Bauerndenkmal am Baierweg, den beiden Kirchen der Pfarrei, dem Bibelgarten mit den 38 farbenfrohen Glastafeln oder dem bemalten Wald.

Weitere Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Kollnburg: