Blättern Sie in unserem Image Prospekt

schliessen
Raum für Emotionen
Zur deutschen Version wechselnSwitch to English versionSchakel naar de Nederlandse versieZměnit na česká verze
 

RSS Angebot Viechtacher Land

 

Orte im Viechtacher Land

Schnellsuche

Kalender

« Januar 2019 »
von:
Bis:
Veranstaltungen öffnen
-
Das "Von"-Datum muss vor dem "Bis"-Datum liegen.

Aktuell am 18.01.2019 mit 5-Tages-Vorschau

Urlaubsplaner

Gesammelte Inhalte

Keine Inhalte im Urlaubsplaner

Image Prospekt

Das Wetter in Viechtach

Viechtach
Freitag, 18.01.2019

sonnig/klar
Temperatur 0°C
sonnig/klar
Niederschlag-
wahrscheinlichkeit
10%
Wind-
geschwindigkeit
17 km/h

News Viechtacher Land

  • Jeux à Deux
    Regine Kofler, 1971 in München geboren, studierte am Ric... [mehr lesen]
  • Martin Tchiba
    Der Pianist Martin Tchiba wurde 1982 in Budapest geboren... [mehr lesen]
  • 5. Biennale der Phantastischen Kunst - Halb Mensch - Halb Tier
    In den Traditionen zahlreicher Länder begegnen wir oft... [mehr lesen]

Zum Internetauftritt <b>"www.arberland-bayerischer-wald.de"</b> Zum Internetauftritt <b>"www.bayerischer-wald.de"</b>

Sie sind hier: Aktuelles
Zu Urlaubsplaner hinzufügen

Ausstellung: Hans von LInprun (1907-1978)

Bild zum Eintrag Ausstellung: Hans von LInprun (1907-1978)

 

Die Kunstwerke Hans von Linpruns (1907-1978), Nachkomme des gebürtigen Viechtachers Johann Georg Dominicus von Linprun (1714-1787) werden anlässlich des 111. Geburtstags des Künstlers von Mitte November bis Anfang März im Rathaus Viechtach der Öffentlichkeit präsentiert.
Johann Georg Dominicus von Linprun gilt als Mitbegründer der „Bayerischen Akademie der Wissenschaften“ in München, in der er die Leitung der Physischen und Philosophischen Klassen übernahm. 1753 wurde Linprun von Kaiser Franz I. wegen seiner großen Verdienste um Kurbayern in den Reichsritterstand erhoben.
Der Künstler Hans von Linprun wird 1907 in Rothenburg ob der Tauber geboren und wächst in München auf, wo er an der Münchner Akademie der Bildenden Künste studiert. Seine frühe Malerkarriere fördern v.a. seine Lehrer Prof. Karl Caspar und Prof. Adolf Schinnerer. Er versucht sich als freier Künstler, erhält Portrait- und Freskenaufträge und regelmäßig kaufen die „Graphischen Sammlungen“ seine Werke an. Bereits im Alter von 29 Jahren wird ihm der Deutsche Albrecht-Dürer-Preis verliehen. Die Nachkriegszeit kann er durch einen der damals so raren Großaufträge überdauern: Er arbeitet ein Jahr lang an Fresken einer Kirche in Oberveischede bei Köln, die auch zu seinem Hauptwerk werden. Anschließend zieht es ihn wieder zurück nach München, wo er als Studienrat am dortigen Wilhelm-Gymnasium tätig ist. In Garmisch folgen noch Jahre voller Schaffenskraft mit zahlreichen Reisen.
Hans von Linprun orientiert sich an der Landschaftsmalerei der 20er Jahre: Flächiger, bisweilen pastoser Malauftrag wechselt ab mit durchsichtigen Lasuren. Typisch für seinen frühen Stil sind schwere Erdfarben. Die Themenbereiche bleiben im Laufe seiner Entwicklung realistisch. Er entwickelt einen reifen Spätstil, in dem die Perspektive zugunsten einer Farb-Flächigkeit unterdrückt und der Malgrund gleichwertig in die Komposition einbezogen wird.
Dass die Werke dieses Künstlers nach 2004 wieder in einer Ausstellung in Viechtach gezeigt werden, zeigt die Verbundenheit des Namens von Linprun mit der Stadt Viechtach. Der Dank gilt Armin von Linprun, dem Sohn des Künstlers, der die Werke der Stadt Viechtach zur Verfügung gestellt hat.

Vernissage: 15. November 2018, Neues Rathaus Viechtach

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Neuen Rathauses bei freiem Eintritt besichtigt werden.
Info: Tourist-Info, Tel. 09942/1661 oder Neues Rathaus Tel. 09942/808-0

 

Flyer zur Ausstellung: hier

Einladung zur Ausstellung: hier